Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit und Gesundheitsprüfung

veröffentlicht am 28. Oktober 2014 in Sterbegeldversicherung von

Das wäre die Idealkonstellation. Sicher ist es für den einzelnen Versicherungsnehmer die beste Lösung eine Sterbegeldversicherung erst dann kurzfristig abzuschließen, wenn die Diagnose einer schweren Krankheit gestellt wird. Dies stellt aber für den Versicherer ein unkalkulierbares Risiko dar und führt mittel- bis langfristig zu deutlich höheren Beiträgen.

Deshalb gibt es in der Regel die zwei Varianten:

  • Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit mit Gesundheitsfragen
  • Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsfragen aber ohne Wartezeit

Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Soll auf eine Wartezeit verzichtet und sofortiger Versicherungsschutz bestehen, kann diese Variante gewählt werden. Allerdings wird in diesem Fall eine Gesundheitsprüfung notwendig. Diese besteht aus einer Reihe von Fragen zum aktuellen Gesundheitszustand. Bestehende oder ausgeheilte Erkrankungen der letzten Jahre werden dabei nachgefragt. Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit wird von vielen Instituten inzwischen standardmäßig angeboten.

Als Wartezeit wird die Zeitspanne vom Versicherungsbeginn bis zum möglichen frühesten Leistungsanspruch definiert. Die Länge der Wartezeit hängt von einigen Faktoren ab. Hauptsächlich spielt der Anbieter selbst, die Art der Absicherung und das bestehenden Risiko hier eine Rolle. Die Versicherung zahlt erst dann wenn diese vorher festgelegte Wartefrist verstrichen ist.

Der Verzicht auf eine Wartezeit zieht eine Gesundheitsprüfung nach sich. Im Gegensatz zu Risikolebensversicherungen oder Berufsunfähigkeitsversicherungen kann hierbei meist auf eine ärztliche Untersuchung verzichtet werden. Es genügt das wahrheitsgemäße Beantworten einiger einfachen Fragen. Der Grund für dieses relativ einfache Verfahren dafür sind die für die einzelnen Unternehmen noch relativ niedrigen Versicherungssummen im Leistungsfall.

Die Versicherer müssen sich und das Kollektiv der Versicherten, vor einer übermäßigen Inanspruchnahme durch Menschen mit kurzfristig verlaufende schwere Erkrankungen und Todesfolge schützen. Ansonsten könnte jeder der von seinem Arzt eine tödliche Diagnose erhält, noch auf die Schnelle eine Sterbegeldversicherung abschließen. Alle Gesundheitsfragen müssen genau und wahrheitsgemäß beantwortet werden. Ist dies nicht der Fall, werden je nach Sachlage Leistungen gekürzt oder gar verweigert. Einigen Anbieten am Markt reicht eine schriftliche Erklärung des Versicherten, das dieser gesund ist, bzw. keine schwere Krankheiten vorliegen.

[maxbutton id=“4″]

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Liegen bereits Erkrankungen vor, ist eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen die bessere Wahl. Je nach Schwere der vorliegenden Einschränkungen käme ansonsten nur eine Annahme mit höheren Risikozuschlägen infrage. Es besteht im ungünstigstem Fall für ein Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, die Annahme bzw. die Policierung zu verweigern.

Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen ist vor allem für Personen mit bereits vorliegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen in ihrer Vita interessant. In der Regel ist dann in den allgemeinen Versicherungsbedingungen eine Wartefrist, bis die Leistung erfolgen kann, eingeschlossen. Diese reicht je nach Unternehmen, angefangen bei 6 Monaten, bis hin zu 36 Monaten. Neuere, moderne Tarife sind auf eine Wartezeit von 6 bis 12 Monaten ausgelegt. Gute Sterbegeld-Absicherung verfügen über dieses Merkmal. Tritt der Versicherungsfall (Todesfall) innerhalb dieser Frist ein, erfolgt nur eine anteilige Auszahlung. Bei Unfalltod sollte die volle Leistung auch in der Wartezeit erbracht werden.

Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit im Vergleich

Bei einem Vergleich zwischen mehreren Sterbegeldversicherung sollte ein Interessent, auf eine nicht zu lange Wartefrist bestehen. Bei einem Unfalltod leistet eine gute Sterbegeldversicherung, unabhängig davon ob die Wartezeit bereits vorbei ist, in voller Höhe.

Sterbegeldversicherung mit oder ohne Gesundheitsfragen im Vergleich

Unabhängig vom Gesundheitszustand kann ein unabhängiger Vergleich durchgeführt werden. Bei der Suche nach einem passenden Anbieter können dafür gleich mehrere Vergleichsrechner genutzt werden. Meist genügt die Angabe des Geburtsdatums und der gewünschten Versicherungssumme. In weiteren Schritten werden anschließend Punkte wie etwa Länge der Wartezeit, Gesundheitsprüfung ja/nein, Zahldauer, Möglichkeit des Einschlusses von Unfalltod oder die Höhe der Überschussbeteiligung angezeigt bzw. abgefragt. Alles transparent und übersichtlich gegenübergestellt. Auf diese Weise findet nahezu jeder ein passendes, günstiges und selbstverständlich unabhängiges Angebot.

[maxbutton id=“4″]


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.